Monat: August 2011

Chäos; Head

„Diese Augen, zu wem gehören sie ?“
Diese Frage stellt sich Nishijô Takumi, unser Protagonist in Chäos; Head, immer wieder und wieder. Schon seit er klein war tat er dies, jedoch ohne darüber nachzudenken.

Takumi ist Schüler an der Suimei Akademie, einer Privatschule. Jeodh verbringt er seine Zeit nie mit lernen. Stattdessen spielt er MMOs und sammelt Figuren von seinem Lieblingscharakter.
Zudem verlässt er im Prinzip fast nie seinen Wohncontainer und hat nur wenige soziale Kontakte.

Seit einiger Zeit geht eine mysteriöse Mordserie um sich, die sogenannte „New Gen“ (Neue Generation).
Takumi bekommt im Chat eines Tages eine e-mail von einem Fremden. Er folgt dem Link und kann seinen Augen nicht trauen, als er plötzlich ein Photo von einem weiteren New-Gen-Mord zu Gesicht bekommt.
Und als ob dies nicht schon schräg genug wäre, ereignet sich genau dieser Mordfall erst am nächsten Tag. Und um das Chaos noch perfekt zu machen, hängt dieser Mordfall auch noch mit einer Botschaft zusammen, die da lautet: „Diese Augen, zu wem gehören sie ?“

Takumi bekommt einen Schock, doch das ist noch gar nichts im Vergleich zu dem, was ihm noch bevorsteht.
Denn eines Tages trifft er auf ein Mädchen, welches mit kreuzförmigen Nägeln ein weiteres Opfer an die Wand geschlagen hat.
Voller Panik ergreift er die Flucht, doch das ominöse Mädchen geht aufgerechnet auf seine Schule.
Er trifft auf weitere Mädchen und sein Leben wird immer komplizierter und verrückter.
Insbesondere als er anfängt Dinge zu sehen, die außer ihm scheinbar niemand wahrnimmt.

Oder täuscht er sich da vielleicht nur ?
Was ist noch real, was Fiktion ?
Und welche Verbindung besteht zwischem ihm und den anderen Mädchen ?

Chäos; Head ist ein genialer Sci-Fi-Mystery-Thriller voller Psychospielchen und zählt mit zu Meinen persönlichen Favoriten.
Die Handlung ist spannend, fesselnd und sehr gut durchdacht. Die Charaktere sind äußerst interessant gestaltet und sind zudem nicht so leicht zu durchschauen.
Das Ganze wird einem dann auch noch in grandioser grafischer und soundtechnischer Umsetzung präsentiert und macht Lust auf Mehr.
Einziger makel an dem Ganzen ist, das es leider nur 12 Folgen sind T___T

__________
Mein Fazit: Was so alles passieren kann, wenn man theoretisches Wissen über kognitive Fähigkeiten in die Realität umsetzt und das Ganze noch mit einem Schuss Fakten serviert, ist ein nahezu unbeschreiblich grandioses Ergebnis als Abine verpackt (grandios, gerade Weil es ein Anime ist). <(*__________*)>

Haunters

Ein altes Sprichwort besagt: „Man trifft sich immer 2 Mal im Leben.“
Doch leider begegnet man hin  und wieder einigen Personen, die man wohl besser nicht getroffen hätte.
Was dies betrifft, so ist der Film, den ich heut vorstelle, ein Parade-Beispiel.
Hier stehen sich 2 Personen – wie sie unterschiedlicher gar nicht sein könnten – gegenüber.

Der kleine Cho-in erlebte eine traumatische Vergangenheit.
Nicht nur, dass er aufgrund seiner Beinprothese Schwierigkeiten beim Laufen hat, seine Mutter hat ihm auch noch seine Augen verbunden und er darf diese Binde niemals abnehmen.
Das hat jedoch auch seinen Grund, denn Cho-in besitzt die Fähigkeit, jeden Menschen allein durch seine Blicke zu kontrollieren.
Als er diese Macht entdeckt, tötet er seinen Rabenvater und wird selbst kurz darauf beinahe von seiner Mutter getötet, doch es gelint ihm zu fliehen.
Jahre später ist er ein Krimineller und nutzt seine Kräfte um Pfandhäuser und dergleichen auszurauben.

Dabei trifft er jedoch eines Tages auf Kyu-nam.

Kyu-nam ist so ziemlich das genaue Gegenteil.
Er ist lebensfroh, hat 2 treue, zuverlässige Freunde und steht kurz nach einem schweren Unfall, den er nur knapp überlebt hat, wieder im Berufsleben.
Sein Chef ist nett und die Tochter des Chefs süß und alles scheint perfekt…
Jedoch gerät Kyu-nams heile Welt schlagartig ins Wanken, als plötzlich ein Fremder auftaucht, der es irgendwie schafft seine Freunde zu kontrollieren.
Aber überraschenderweise scheint Kyu-nam der Einzige zu sein, bei dem dieser Blick nicht funktioniert.

Ebenso überrascht wie wütend tötet Cho-in Kyu-nams neuen Chef und macht sich aus dem Staub.
Nun macht sich der wütende, rachsüchtige Kyu-nam gemeinsam mit seinen Freunden auf, um Cho-in zu stoppen und ihn hinter Gitter zu bringen.

Doch wie will man jemanden aufhalten, der per Augenschlag über eine Gruppe von mehreren Hundert Menschen bestimmen kann ?

Haunters ist ein Thriller der besonderen Art, da die Idee eines übernatürlichen, vom Leben enttäuschten Kriminellen durchaus seinen Reiz hat.
Schließlich spielt der Film mit den Gefühlen des Zuschauers, da man zwar einerseits auf Kyu-nams Seite steht, aber andererseits auch ein Stück weit Cho-ins Hass auf die Welt nachvollziehen kann.
Zudem ist neben der ernsten Handlung auch ein wenig humoristische Auflockerung vorhanden, die einem noch den Film versüßt.

__________
Mein Fazit: Ein recht guter Thriller mit kleinen Schwächen hier und da. Wer jedoch über ein paar kleine Macken hinweg sehen kann, dürfte recht zufrieden sein. (^.^)

Durarara!!

Heute überspringen wir mal das Vorwort und kommen gleich zum Kern der Sache.
Durarara!!
Ein Anime, der in vielerlei Hinsicht nahezu einzigartig – oder zumindest selten – ist.

Von seinem normalen Leben gelangweilt, beschließt Mikado dem Rat seines besten Freundes Kida zu folgen und nach Ikebukuro zu ziehen.
Noch ein wenig schüchtern und verunsichert, wird er durch seine neue Heimatstadt geführt und dabei erfährt er eine Menge nützlicher Infos.

So gibt es da beispielsweise einige Personen, die man sich besser nicht zum Feind machen sollte.
Einer von ihnen ist Izaya Orihara, der so ziemlich über alles und jeden bescheidweiß und zudem ein wenig verrückt zu sein scheint. Außerdem ist er auch körperlich nicht zu unterschätzen.
Ein weiterer verrückter Draufgänger dieser Stadt ist Shizuo Heiwajima, der über übermenschliche Kräfte verfügt und alles platt macht, was ihm im Weg steht.
Doch am geheimnisvollsten ist die Legende dieser Stadt – „Der schwarze Biker“ bzw. „Der kopflose Fahrer“. Mit einem Motorrad, das keine Motorengeräusche macht und der Fähigkeit, den eigenen Schatten zu manipulieren.
Später kommt dann noch eine weitere mysteriöse Person hinzu, die nur der „Schlitzer“ genannt wird, da jedes Opfer zwar verletzt, aber nie getötet wird.

Als ob das nicht schon genug wäre, gibt es auch noch verschiedene Gangs/Gruppen, die in Ikebukuro agieren.
Da hätten wir die „gelben Turbane“, die einst in einen Bandenkrieg verwickelt war, danach schwächer wurde, doch inzwischen wieder stärker wird.
Doch ganz besonders geheimnisvoll sind die „DOLLARS“.
Niemand weiß, wie viele Mitglieder sie haben. Niemand weiß, wer Ihre Mitglieder sind. Und Niemand weiß, wer ihr Anführer ist.
Es kursieren lediglich Gerüchte über ihre Handlungen.
Zudem existieren Gerüchte über Menschenhandel, im Zusammenhang mit dem Yagiri-Konzern – eine spezielle wissenschaftliche Einrichtung.

Währenddessen lebt sich Mikado langsam in sein neues Leben ein und findet schon bald eine neue freundin, in die er sich auch gleich verliebt – Anri.
Doch durch ungeklärte, mysteriöse Vorkommnisse versucht Mikado, an Informationen über die DOLLARS zu kommen sowie über den schwarzen Biker und andere Geschehnisse.

Durarara!! ist ein hammergeiler Anime, der sich durch seine genial durchdachte Story voller unerwarteter Wendungen auszeichnet.
Es gilt: erwarte stets das Unerwartete, denn immer wenn man denkt, man hätte alles durchschaut, passiert plötzlich etwas unvorhergesehenes.
Darüber Hinaus sind die Charaktere äußerst interessant gestaltet.
Der Anime ist übrigens ein Riesenerfolg in Japan, USA und einigen europäischen Ländern. So wurde schon kurz nach der Erstausstrahlung die Lizens für den Anime ergattert, der auf DVD im OmU-Format erhältlich ist.

__________
Mein Fazit: Ernsthaft, ich kann diesen Anime nur loben, sonst nichts ! <(*__________*)>

MM!

Seid gegrüßt all ihr perversen Masochisten voller unanständiger Gedanken.
All ihr Lolicons, die ihr am liebsten die ganze Mädchenwelt in kleine  süße Lolis verwandeln würdet.
Und ebenfalls Hi an alle supersadistischen Mädchen da draußen, die sich gerade neue Foltermethoden einfallen lassen.
Und zu guter letzt noch alles Gute für die Mädchen mit einer Männerphobie, die versuchen diese zu überwinden. Vielleicht können euch ein paar männliche Wesen mit einer Vorliebe für Cross-Dressing weiterhelfen^.-

Taro Sado ist eigentlich ein ganz normaler Schüler mit einem wohl behüteten Geheimnis, dass unter bestimmten Umständen aufzufliegen droht.
Er ist ein Supermasochist. Das heißt, sein Masochismus überschreitet sämtliche Grenzen und sobald er von einem hübschen Mädchen auch nur beleidigt wird, verliert er manchmal schon seine Hemmungen und wird zu einem sich nach Erniedrigung sehnenden Individuum.
Aus diesem grund sucht er den 2ten Wohltätigkeitsclub seiner neuen Schule auf.

Dort trifft er zum einen auf Mio Isurugi, die beschließt ihm zu helfen, und auf Arashiko Yuno, die eine Männerphobie hat und Taros Masochismus ausgelöst hat.
Durch ein Missverständniss in der Mittelschule bekam er von Arashiko eine heftige Ohrfeige… doch anstatt wütend zu werden verlor er sich selbst und bettelte nach mehr Schlägen und Erniedrigung, wodurch er schon bald zum Außenseiter wurde.
Der einzige, der noch zu ihm hielt und immernoch hält, ist sein bester Freund Tatsukichi.

Taro erhält Unterstützung von allen Seiten, damit er es schaffen kann, seinen masochismus zu heilen. Und selbstverständlich passieren dabei viele Missgeschicke und dergleichen.
Dennoch gibt es neben all den humoristischen und parodischen Szenen auch einige ernsthafte Momente, in denen die Handlung tiefsinniger wird.
Doch wird taro in der Lage sein können, seinen extremen Masochismus zu heilen ?
Wird sein Masochismus vielleicht sogar zum Vorteil sein ?
Und welche Gefühle brauen sich in seinen Freunden und Freundinnen zusammen ?

MM! ist ein einfach nur brilliant in Szene gesetzter Anime, der vielerlei Tabu-Themen anspricht und dabei eine Mischung aus Humor und Ernst bildet.
Außerdem bietet der Anime die beste Dragon Ball Z-Parodie aller Zeiten !!
Insgesamt gesehn, gibt es eigentlich nichts zu bemängeln. Opening, Ending, Handlung, Charaktere, … – einfach Alles tadellos.

__________
Mein Fazit: Also Leute, befreit euren inneren Masochisten, Sadisten, Lolicon, Cross-Dresser oder was auch immer ihr für versteckte Seiten habt. Und lasst Euch vom Ergebnis überraschen. <(*__________*)>

Comic Party

Na, Ihr !
Haben manche von Euch denn nicht auch den Traum, ein Mangaka zu werden und seine Ideen zu Papier zu bringen und damit erfolgreich zu sein ?
Viele Manga/Anime-Fans haben schon seit langem den Wunsch, einmal der Autor eines eigenen Manga zu sein, doch dass dieser Weg hart und steinig ist, zeigt uns der Anime Comic Party.

Kazuki Sendou ist ein gewöhnlicher Schüler mit einer Begabung, was das zeichnen betrifft.
Eines Tages wird er dann von seinem Freund Taishi, der übrigens ein riesiger Otaku ist, zu einer Manga Convention mitgeschleift.
Kazuki zeigt wenig Begeisterung, auch wenn er nicht leugnen kann, dass nicht Alles daran schlecht ist.
Doch was sollte das eigentlich ?

Schon nach kurzer Zeit wird taishis Motiv klar – er will aus Kazuki einen Mangaka machen.
Zu diesem Zweck bleuht er ihm Alles mögliche über Mangas, Animes usw. ein und meldet ihn für kleinere Cons an.
Doch Taishi ist nicht der Einzige, der Kazuki für mangas und Co begeistern will.
Auch Reiko, eine leidenschaftliche Cosplayerin, und Aya, eine Dôjinshi-Zeichnerin, geben ihr Bestes.
Und Kazuki beginnt tatsächlich damit, einen kurzen Dôjinshi zu zeichnen, von denen er sogar ein paar Exemplare verkaufen kann.

Doch jede Medaille hat 2 Seiten.
So findet Kazukis Kindheitsfreundin Mizuki es zwar gut, dass kazuki solch eine Begeisterung und Leidenschaft für das Zeichnen entwickelt, jedoch kann sie Otakus und dergleichen dennoch nicht ausstehen.
Und Kazuki muss außerdem lernen, dass Talent allein nicht ausreicht um einen erfolgreichen Manga zu zeichnen. Zudem muss er auch erst noch  lernen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und nichts zu überstürzen.

Comic Party ist im Prinzip ein recht guter Anime, der einem auf die Hoch und Tiefs einer Karriere als Mangazeichner aufzeigt.
Insofern eigentlich auch eine gute Idee, schließlich ist es nnur realistisch, dass nicht Alles auf Anhieb klappen kann.
Dennoch wirkt die Mitte des Anime nicht ganz so überragend. Der Anfang ist zwar recht gut gelungen, jedoch wird diese Stimmung erst am Ende wieder erreicht, während zwischendurch die Spannung nachlässt.
Ein Glück ist aber die 4teilige Comic Party Revolution OVA schon besser geworden.
Eine zweite Staffel gibt es zudem auch noch, die ich zwar noch nciht gesehn habe, aber die besser sein soll als die Erste.

__________
Mein Fazit: Man kann sich den Anime ruhig mal anschaun, keine Frage. Aber man sollte nicht mmit zu hohen Erwartungen rangehn, da man sonst enttäuscht werden könnte. Zumindest was die erste Staffel betrifft. (^.^)

Ore no Imouto ga Konnani Kawaii Wake ga Nai

Geschwister !
Die kleinen oder großen nervtötenden Verwandten, die einem hin und wieder das Leben schwer machen.
Aber dennoch, wenn es darauf ankommt, dann unterstützt man sich gegenseitig und die nervigen Geschwisterlein werden zu wertvollen Verbündeten.
So hofft man doch zumindest. XD

Kyousuke Kousaka ist ein gewöhnlicher 17-jähriger Oberschüler mit einem ganz normalen Leben. Er wohnt mit seinen Eltern und seiner kleinen Schwester zusammen.
Doch seine kleine Schwester, die nebenbei als Model arbeitet, behandelt ihn wie Dreck und ist ziemlich arrogant.
Eines tages jedoch findet er eine Anime-DVD von „Sternenstaubhexe Meruru“. Doch anstatt der DVD ist in Wirklichkeit ein Eroge drin, mit dem Titel „Liebe mit der kleinen Schwester“.

Völlig ahnungslos wem dieses perverse Spiel wohl gehört, fragt er am Esstisch danach, ob irgendjemand was davon weiß. Die Reaktionen sind vor allem bei seinem Anti-Otaku-Polizistenvater sehr negativ.
Mitten in der Nacht jedoch wirft sich plötzlich jemand auf ihn. Kyousuke macht das Licht an und siehe da, seine kleine Schwester Kirino kommandiert ihn herum.

Sie zieht ihren nach wie vor ahnungslosen Bruder in ihr Zimmer und zeigt ihm Dort ihren größten Schatz und ihr größtes Geheimnis zugleich.
Sie ist in Wahrheit ein Otaku mit einer Vorliebe für Kleine-Schwester-Eroge und für den Anime „Sternenstaubhexe Meruru“.
Völlig geschockt und überrascht von den Ereignissen beschließt Kyousuke jedoch letzendlich, seiner kleinen Schwester zu helfen, ihr Gehimnis zu hüten.

Er versucht sein bestes um sie dabei zu unterstützen neue Freunde zu gewinnen und ihrer Vorliebe weiterhin nachgehen zu können.
Im Gegenzug dafür wird er allerdings von Kirino gezwungen, ihre Eroge zu spielen, damit er einen Einblick in diese Welt bekommt.
Durch seine Hilfe kommt er außerdem sehr oft in Bedrängnis und in die ein oder andere sehr peinliche Situation, in denen er Alles geben muss, um seiner Schwester helfen zu können.
Wie wird die ganze Sacge wohl ausgehen ?

Ore no Imouto ga Konnani Kawaii Wake ga Nai oder kurz Oreimou ist einer der Anime-Hits des letzten Jahres und hat eine ständig wachsende Fan-Gemeinde.
Zusätzlich zu dem Ende der 12ten Folge gibt es übrigens eine 4-teilige OVA, die ein alternatives bzw. das wahre Ende der Serie zeigt.
Die Story ist gut durchdacht und die Charaktere interessant gestaltet. Es macht Alles einen Sinn. Und zudem ist es ein wunderschöner Mix aus Slice of Life und Seinen mit einem Hauch von Humor.

__________
Mein Fazit: So einen Anime habt ihr bestimmt noch nicht gesehn. Wahrscheinlich kommt er deswegen so gut an, weil er sich intensiv mit dem Thema Otakus auseinandersetzt. Mir gefällt er jedenfalls. <(*__________*)>

Gosick

Heute werfen wir mal einen Blick zurück in die Vergangenheit.
Genauer gesagt in das Jahr 1924. Wir befinden uns in Sauville, ein kleines Land in Europa in der Nähe der Alpen.
Es ist Frühling und das neue Schuljahr an der Saint Marguerite Academy – eine Schule voll von Horrorgeschichten und Legenden – hat begonnen.

Kazuya Kujou ist soeben an die oben genannte Schule gewechselt und schon seine Erscheinung sorgt unter den Schülern für Unbehagen. Und so bekommt er schon am ersten Tag einen Spitznamen, abgewandelt aus einer Lebende, verpasst: der sogenannte „Sensenmann des Frühlings“.
Niemand will sich mit ihm abgeben, doch dann betritt er eines Tages die große Schulbibliothek. Oben angekommen findet er ein Mädchen vor, von welcher er zuerst denkt, sie sei eine Puppe.

Sie hat goldene Haare, die so lang sind wie ihr Körper. Ihre Augen sind wunderschön und ihre Kleider elegant.
Allerdings ist sie jedoch 15 jahre alt, doch sieht mit ihren 1.47 m eher aus wie eine 10-Jährige.
Ihr Name ist Victorique de Blois, doch im Verlauf der Serien bekommt sie mehrere Spitznamen: „Goldene Fee“, „Grauer Wolf“ und „Monstre Charmant“.

Sie lebt allein in der Bibliothek, hat so ziemlich jedes Buch durchgelesen und hilft ihrem älteren Bruder, Verbrechen aufzuklären.
Dazu nutzt sie ihre sog. „Quelle der Weisheit“, mit welcher sie die „Bruchstücke des Chaos“ ordnet.
Durch Kazuya stölpert sie über einen Fall nach dem anderen und zwischen den beiden entsteht eine enge Freundschaft.

Doch Victorique (fälschlicherweise oft als Victorica bezeichnet), ist kein gewöhnliches Mädchen und ihre Fähigkeit ist mehr als begehrt.
Zudem stammt sie von einem besonderen Volk ab, das als die „Grauen Wölfe“ bezeichnet wird.
Doch kann Kazuya Victorique nicht nur durch neue, gute Fälle bei Laune halten, sondern sie auch vor ihren Feinden beschützen ?
Und wie lange wird es dauern, bis die bereits laufenden Vorbereitungen auf einen neuen Krieg die beiden einholt ?

Gosick ist ein sehr intelligenter und beeindruckender Anime.
Besonders die Art, wie Victorique die Verbrechen aufklärt ist brilliant durchdacht und hebt sich von anderen Detektiv-Animes, wie etwa Conan – ab.
Doch was am meisten überzeugt sind die interessanten Charaktere, die für ein Gleichgewicht sorgen, sowie die spannende Handlung, die überraschende Wendungen bietet.
Vor allem das Ende, bzw. die letzten 3 Folgen sind sehr ergreifend und hauen einen um (wenn man sich voll und ganz darauf einlässt).

__________
Mein Fazit: Tadelloser Anime, der die Vergangenheit in einem neuen Licht scheinen lässt und mit einer supersüßen Loli-Detektivin aufwartet, die stark an eine Gothic-Lolita erinnert und sich von üblichen Standarts abhebt. <(^.^)>

Erfahrungsbericht: AnimagiC 2011 Bonn

Letztes Wochenende, vom 29.7. bis 31.7.2011 war es endlich soweit: die AnimagiC feierte in der Beethovenhalle in Bonn ihr 13tes Jubiläum.
Eine großartige Convention voller Cosplayer, Gothic-Lolitas, Gamer und und und.
Hier eine kleine Zusammenfassung über einige Dinge auf der Con, die so wie bei einigen, auch meine Erste war.

Händlerraum:
Stickig, warm, eng – so lässt sich der Händlerraum wohl am besten beschreiben, bei dem sich ein Anime/Manga-Shop an den nächsten gereiht hat.
Und dennoch: Es hat keinen gestört !
Man musste zwar hin und wieder mal rausgehn und frische Luft schnappen aber sonst gabs Nichts zu meckern.
Es konnta alles mögliche gekauft werden: von Anime-Figuren über Magazine, Games, DVDs, Dakimura hin zu Tassen, Notizblöcken, Mangas und Alles was das Fanherz höher schlagen lässt !
Zudem dröhnte von überall japanische Musik an den Rekordern.
Noch vor dem Händlerraum haben übrigens die in Deutschland tätigen Anime/Manga-Publisher ihre Stände gehabt.
So zum Beispiel: KAZÉ, Animaze, Tokyopop, Carlsen Manga usw.

Gamer:
An mehreren Stationen konnte man bereits vorab einige Spiele testen, die demnächst erscheinen werden oder bereits erschienen sind.
So konnte man beispielsweise Final Fantasy XIII-2 und Dragons Dogma testen, ebenso wie Tekken vs. Street Fighter, Sonic, das neue DBZ Budokai Tenkaichi usw.
Übrigens war es auch in der Spielestation möglich, mmit allen möglichen Leuten ein wenig zu zokken. Sei es BlazBlue an der PS3 oder Tekken 6 an der 360, es war ein kleines aber gutes Angebot.
Ich habe zum Bleistift  bei BlazBlue gegen Taokaka gekämpft – gesteuert von einer Cosplayerin im Taokaka-Kostümn, was schon irgendwie witzig war und jede menge Spaß gemacht hat^^.

Cosplayer und Gothic Lolitas:
Da ich zum ersten mal auf einer Con war, habe ich noch nie so viele Cosplayer im RL auf einem Haufen gesehn. Anime-Chars, Games-Chars usw. man konnte sich kaum satt sehen und es machte Spaß zu sehen, wen man so alles erkennt.
So gab es männliche und weibliche Ruffys, Zorros, Narutos, Sasukes, Ichigos, Mauzis usw. Zudem waren auch Homer und Marge-Simpson vertreten, Jack Sparrow und mehr. Und um mal die Game-Cosplays zu nennen: Ragna the Bloodedge, Taokaka, Noel (BlazBlue), E. Honda (Street Fighter), Mitsurugi (Soul Calibur) und noch viele viele mehr.
Die Gothic Lolitas konnte man übrigens bei einer kleinen Show betrachten und ich muss sagen: die meisten von ihnen sahen verdammt hammermäßig genial aus^.^!
Natürlich is das nur meine Meinung, anderen hat es vlt. nicht ganz so sehr gefallen aber es war zu erkennen, das sich die Ladies und der eine Typ (hab zumindest nur einen männlichen Part gesehn) ordentlich Mühe gegeben haben.

Anime-Kinos:
Während der Con war es möglich, sich in 2 Kino-sälen und einem großen Kinosaal einige Anime-Filme und Serien komplett oder zum Teil anzuschaun.
Mit dabei waren unter anderem Fate/Stay Night: Unlimited Blade Works, Redline, Durarara!!, Freezing usw.
Am besten daran war jedoch die Stimmung due aufkommt, wenn man in einem Raum voller Gleichgesinnter den gleichen Anime schaut.
Es wurde an denselben Stellen gelacht, geekelt, geklatscht usw – einfach nur geihel !

Sonstiges:
Die Stimmung war numal geil, alle waren superhöflich zueinander und es kam zu keinen Problemen (zumindest hab ich nichts dergleichen bemerkt).
Das Essen war natürlich recht teuer, ebenso die Getränke, und die Bändchen fürs Handgelenk gut zusammengeknüpft.
Ich kann jedoch nicht auf Alles eingehen, da ich sonst überhaupt nicht mehr fertig werden würde und ich leider nur Fr. + Sa. da war, statt an allen 3 Tagen.

__________
Mein Fazit: Es war einfach gradios und ich werd versuchen nächstes Jahr wieder mit dabei zu sein ! Allerdings dann alle 3 Tage, denn ich finde es lohnt sich auf jeden Fall !
Ich hoffe nächstes Jahr wird mindestens genau so geil wie dieses und in diesem Sinne: Nochmal ganz liebe Grüße an Alle, die da waren <(^.^)> !