Monat: Oktober 2011

Blue Friend

Wer gerne Mangas liest und zudem eine Vorlliebe bzw. Schwäche für Yuri/Shoujo Ai hat weiß, dass es vor allem in Deutschland nicht einfach ist, einen guten Manga zu finden, der sich genau damit befasst. Doch zum Glück ist eine der Neuerscheinungen bei Tokyopop der Manga Blue Friend von Fumi Eban.
Hier mal zu den Einzelheiten:

Hauptpersonen in diesem Manga sind die beiden Mädchen Ayumu und Misuzu.
Ayumu ist ein sehr energiegeladenes Mädchen, das immer gute laune hat. Sie ist beliebt und hat viele Freundinnen und die beste Spielerin im Softballteam.
Allerdings kommt sie teilweise ziemlich maskulin rüber und fühlt sich auch selbst ein klein wenig männlich.
Misuzu hingegen ist ein sehr feminines, bildhübsches junges Mädchen, dass viele männliche Verehrer hat und mindestens ebenso viele Neider und Ächter unter den Mädchen.
Sie interessiert sich für niemanden und ist in der Regel schweigsam. Doch wenn sie redet, nimmt die kein Blatt vor den Mund.
Zudem lässt sie jeden ihrer Verehrer sofort abblitzen.

Ayumu versucht, mit Misuzu ins Gespräch zu kommen und sich mit ihr anzufreunden, aber sie scheitert kläglich und erreicht zunächst eher das Gegenteil.
Doch durch 1-2 nette Gesten kommen die beiden doch zu einander und freunden sich schon bald an.
Ayumu erfährt, dass Misuzu rein gar ncihts für Männer übrig hat und muss schon bald feststellen, dass Misuzu ein eher schwaches Mädchen ist, und sich schon bald ein wenig an sie klammert. Zudem sagt Misuzu selbst, dass sie nur Ayumu braucht, sonst niemanden.
Ihre Freundschaft vertieft sich und nach kurzer zeit bekommt Ayumu ihren ersten Kuss.

Misuzu gibt dafür eine mehr oder weniger gute Erklärung und Ayumu nimmt es hin.
Doch schon bald geschehen eigenartige Dinge um Ayumu. Zum Beispiel taucht Misuzu plötzlich hinter ihr auf, fragt sie aus, warum sie etwas wie tut und stellt einige Forderungen, wie etwa, dass sie sich von anderen fernhalten soll.
Misuzu scheint zu versuchen, alle anderen Menschen um Ayumu zu vergraulen, damit sie und Ayumu für sich allein sind.

Daraus ergeben sich jedoch schon bald Schwierigkeiten und ihre Freundschaft wird immer wieder auf die Probe gestellt.
Doch ist Misuzu wirklich eine so aufdringliche Person, die Ayumu für sich ganz allein haben will, oder steckt mehr dahinter? Und inwiefern spielt Misuzus Vergangenheit dabei eine Rolle?

Blue Friend bietet eine spannende, einfühlsame und nicht zuletzt wunderschöne Story mit viel Abwechslung. Die Dabei behandelte Thematik kommt dabei nie zu kurz – was wahre Freunschaft so alles ausmacht.
Zudem sind die Bilder schön gezeichnet und zum Teil sher eindrucksvoll.
Der ganze Manga ist durchweg fesselnd – ich selbst konnte nicht anders, als ihn mir gleich komplett durchzulesen und war ziemlich begeistert; den 2ten und zugleich letzten Band kann ich kaum erwarten und ich werde ihn mir definitiv holn.^^

__________
Mein Fazit: Blue Friend bietet alles, was das Shoujo Ai-Manga-Herz begehrt: spannende Story, tolle Bilder und 2 süße Mädchen, die hoffentlich zusammenfinden. 100% Hammer und 0% öde! <(*__________*)>

Battle Royale

Was würdest du tun, wenn du in einem „Spiel“ gefangen wärst, dass über Leben und Tod entscheidet ? Würdest du um dein Überleben kämpfen, selbst wenn du dafür deine Freunde von heute morgen töten müsstest ? Würdest du dein Leben bis zum letzten Augenblick genießen und dein Schicksal akzeptieren oder würdest du versuchen, dagegen anzukämpfen und einen Ausweg zu finden – selbst wenn die Hoffnung noch so gering ist ?
All diese Fragen und mögliche Antowrten werden im Manga Battle Royale behandelt, der auf dem gleichnamigen Roman von Kôshun Takami basiert.

Im Japan der Zukunft herrschen Arbeitslosigkeit und Jugendkriminalität in hohen Mengen. Es gibt keine Zukunftsperspektive und die meisten Menschen geben sich auf, bevor sie überhaupt etwas versucht haben.
Angesichts dieser Tatsache hat der Staat das „BR-Gesetz“ verabschiedet. Dieses Gesetz besagt, dass jedes Jahr eine Klasse der Mittelschule auserwählt wird, um für ihr Leben zu kämpfen. Die Jugendlichen werden dazu gezwungen, sich gegenseitig umzubringen bis nur noch einer übrig ist. Ziel des Spiels ist es, dass die Jugendlichen ihr Leben wieder zu schätzen wissen und versuchen, etwas daraud zu machen.

Shuuya Nanahara befindet sich mit seiner Schulklasse auf einem Ausflug. Die Stimmung scheint gut zu sein, auch wenn die fahrt lang wird.
Jedoch schöafen nach und nach alle im Bus ein – und wachen auf in einem Alptraum.
Als die Schüler erwachen, befinden sie sich in einem unbekannten Raum und ihnen wird folgendes erklärt: Sie befinden sich auf einer verlassenen Insel. Jeder von ihnen trägt ein Halsband und erhält eine Tasche. In der Tasche befinden sich neben ein paar Flaschen Wasser, ein paar weitere nützliche Gegenstände und eine Waffe.

In den folgenden 3 Tagen werden alle Schüler einen erbitterten Kampf um ihr Leben führen. Ziel ist es, alle anderen Mitschüler umzubringen. Sollten nach diesen 3 Tagen noch mehr als ein Schüler am Leben sein, werden alle Halsbänder gesprengt. Wenn jemand versucht zu fliehen oder sein Halsband zu entfernen, geht es ebenfalls in die Luft.
Eine schier ausweglose Situation.

Shuuya Nanahara weigert sich jedoch, gegen seine Mitschüler zu kämpfen und will aus diesem „Spiel“ entkommen. Eigentlich verständlich.
Doch einige seiner Mitschüler sind nicht so zimperlich und kaum, dass das Spiel begonnen hat, drehen einige durch und es gibt erste Tote.
Shuuya versucht verzweifelt Verbündete zu gewinnen und das „Spiel“ zu umgehen – doch wem kann man noch trauen, wenn es ums nackte Überleben geht ?

Battle Royale bietet eine durch und durch spannende Geschichte, die den Abgründen der Seele auf den Grund geht und zeigt, wozu „zivilisierte“ Menschen fähig sind, wenn ihr Leben auf dem Spiel steht. Dabei wird auf die meisten der 43 Schüler genau eingegangen, wodurch ihre Ziele und Motive zum Vorschein kommen.
Es werden dadurch kritische Themen angesprochen, die unter anderem die Werte und Norman der Gesellschaft in Frage stellen und außer Kraft setzen.
Zudem kann sich dabei jeder selber testen, was er bzw. sie tun würde.
Einzige „Schwäche“ des Manga ist nur, dass einige Kapitel ziemlich langatmig sein können und viele tödliche Verletzungen mehrmals überstanden werden, was trotz der ganzen Szene irgendwie unrealistisch wirkt. Nicht zuletzt ist dieser Manga ein wenig im amerikanischem Stil und erinnert so oftmals an einen Comic.

__________
Mein Fazit: Die Thematik ist zwar sehr vielseitig und die Geschichte spannend, allerdings hätte man einige Kapitel auch auf 3 Seiten reduzieren können. Und wer eher auf typische Mangagrafik steht, wird so seine Probleme haben, mit den Figuren warm zu werden. (^.^)

Fate/Zero

Wer in den letzten Monaten mal einen Blick auf neu erscheinende Filme, Spiele, etc. geworfen hat, dem ist bestimmt schon mal aufgefallen, dass Prequels momentan in Mode sind. Sei es um offene Fragen zu klären, weil Ideen für eine Fortsetzung fehlen oder was auch immer der Grund sein mag.
Dass so ein Prequel echt geil sein kann, beweist uns hierbei Fate/Zero.

Wie manche ja aus Fate/stay night bereits wissen, soll der 4te Kampf um den Heiligen Gral ein brutales Gemetzel geworden sein, bei dem fast alle Meitser umkamen.
Das große Finale bildete dabei der Kampf, bei dem ein Teil der Stadt in Flammen aufging und Shirou anschließend von Emiya Kiritsugu, der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls ein Meister war, gerettet wurde.
Soweit ist also alles klar.

Aber wie verlief der ganze Krieg um diese Reliquie ? Wer war alles mit dabei ? Und wie ist es zum entscheidenen Finale gekommen ?

All diese Fragen sollen nun in diesem prequel geklärt werden.
Protagonisten sind dabei Kiritsugu und sein Servant Saber.
Es wird jedoch auch auf die anderen Meister und ihre Diener eingegangen, wobei es grandios inszenierte Kämpfe zu sehen gibt.
Dabei sind Grafik und Sound meisterhaft gestaltet und schaffen zusammen mit der Geschichte eine spannende Atmosphäre, die hin und wieder ein wenig aufgelockert wird.

Die neue Folge erscheint immer Samstags, doch wer keine Lust hat ein paar Tage zu warten, bis die Lieblingsseite fürs Animegucken diese Folfe parat hat, der kann sich jetzt freuen.
Denn da es einen Stimulcast zu Fate/Zero gibt, kann man sich immer die aktuellste Folge nur kurze Zeit nach Veröffentlichung in Japan mit deutschen Subs ansehen – auf folgender Seite:
http://ch.nicovideo.jp/channel/fate-zero

Zum Abschluss noch eine weniger gute Nachricht:
Es besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Fate/Zero nur einen Teil des Krieges zeigt, da im April 2012 der 2te Teil unter dem Titel Fate/Zero 2 erscheinen soll.
Andererseits ist das vielleicht auch ganz gut so, denn so kann man die Ganze Story ausführlicher betrachten.

__________
Mein Fazit: Wer schon von Fate/stay night bzw. vom dazugehörigen Film beeindruckt war, sollte sich diese Serie nicht entgehen lassen. Auch wer sich in der Thematik noch nicht auskennt, kann sich auf jede Folge freuen. <(^.^)>

Fate/stay night: Unlimited Blade Works

Sicher wissen viele, dass ein Film zu einem Anime nicht unbedingt mit der Serie übereinstimmen muss bzw. einen anderen Verlauf nimmt.
So ist es auch mit Fate/stay night: Unlimited Blade Works, welcher zwar den Kern der Serie beinhaltet, aber dann eine komplett andere Wendung nimmt.

In den ersten Minuten des Films werden nochmals die ersten Folgen der Serie zusammen-gefasst und verschaffen so noch einmal einen kurzen Überblick über den Protagonisten Emiya Shirou, der in den Krieg um den heiligen Gral verwickelt wird.
Hier ist bereits zu loben, dass die Szenen nicht einfach nur übernommen, sondern nochmal in verbesserter Grafik inszeniert wurden.
Bei dieser kleinen Zusammenfassung stimmt natürlich nicht alles zu 100% mit der Serie überein, was aber nicht weiter schlimm ist, da schließlich die gesamte Geschichte verändert wurde.

So fixiert sich dieser Film mehr auf Archer und Tohsaka Rin.
Während Archer in diesem Film quasi sein eigenes Ding dreht, werden zugleich die Rätsel um seine Person nach und nach gelöst und der ein oder andere dürfte dabei ziemlich überrascht sein.
Was Rin betrifft, so wird ihre Beziehung zu Shirou mehr hervorgehoben, während Shirou zwar immer noch sein „Trace: on“ verwendet, aber im Unterschied zur Serie diesmal wesentlich cooler und stärker rüberkommt.
Saber spielt hierbei eher die Nebenrolle und auch Illya rückt ziemlich in den Hintergrund.

Dafür werden jedoch Caster und Shinji ein klein wenig näher beleuchtet… zumindest sind ihre Auftritte länger und anders als in der Serie – mal wieder.
Gilgamesh ist allerdings nach wie vor der Endgegner geblieben, auch wenn er diesmal nicht in Saber „verliebt“ ist, sondern mehr nach dem Heiligen Gral strebt.

Insgesamt also ein paar kleine und ein paar riesige Veränderungen – aber ich will mal nicht zu viel verraten. Nur so viel – es lohnt sich, diesen Film zu schauen und zu genießen.
Selbst wenn man die Serie nicht gesehen hat und sich vlt. etwas schwer tut, kann man doch ganz gut nen Überblick bekommen.
Aber seien wir mal ehrlich: Wozu muss man denn alles wissen ? Es reicht schließlich aus, so nen geilen Anime sehen zu dürfen !
Zudem ist der Film ein weiterer Beweis dafür, dass Animes zu den größten Kunstwerken gehören – Grafik, Sound, Stimmen, Atmosphäre: ein Traum!

__________
Mein Fazit: Anstatt euch noch mehr nen Knopf an die Backe zu schreiben, seht doch einfach selbst und überzeugt euch von diesem Meisterwerk. <(*__________*)>

Fate/stay night

Um den Heiligen Gral ranken sich viele Mythen. Unter anderem war er eines der wertvollsten Reliquien der Tempelritter.
Mythen sagen, dass der Heilige Gral das Gefäß sei, in dem Jesu Blut bei der Kreuzigung aufgeangen wurde, während andere der Meinung sind, das es der Weinkelch beim letzten Abendmahl wäre. Und spätestens seit dem Film „The Da Vinci Code: Sakrileg“ kennen wir die Theorie, dass der Heilige Gral kein Gegenstand war, sondern die Frau an Jesu Seite, welche seine Blutlinie fortsetzte.
Kein Wunder also, dass sich angesichts der vielen Legenden Kriege um den Heiligen Gral ranken.

Alle paar Jahrzehnte wird ein heftiger Krieg ausgefochten – ein krieg um den heiligen Gral.
Der Sieger dieses Kriegs kann sich mit Hilfe des heiligen Grals einen beliebigen Wunsch erfüllen.
Die Teilnehmer sind 7 Magier und ihre Diener. Während die Magier, die um den Gral kämpfen werden, vom Gral selbst bestimmt werden, Müssen die Magier ihre Diener jedoch selbst beschwören.
Diese Diener verkörpern meist legändere Persönlichkeiten der Geschichte bzw. aus Sagen und sie sind eingeteilt in 7 Klassen: Saber, Archer, Berserker, Rider, Assassin, Lancer und Caster.

Nach einem erbitterten Kampf um den Heiligen Gral wird ein gesamter Stadtteil zerstört, bei dem nur der kleine Shirou überlebt. Er wird von einem Mann namens Kiritsugu Emiya adoptiert.
Kiritsugu sagt er sei ein Magier und lehr auch seinen Neuen Sohn Shirou einige Dinge über Magier und deren Fähigkeiten. Allerdings, bringt er ihm keine großartigen Zauber bei.
10 Jahre nach der Schlacht, bei dem der Stadtteil zerstört wurde, findet nun ein neuer Krieg um den Heiligen Gral statt. Es ist der inzwischen 5te Krieg und Shirou wird in ihn hineingezogen.

Eigentlich ist Shirou ein gewöhnlicher Schüler und befügt über schwach ausgeprägte magische Fähigkeiten, doch er lebt abgesehn davon ein normales Leben.
Eines Tages sieht er jedoch, wie 2 Männer erbittert gegeneinander kämpfen. Einer der Männer – Lancer – bemerkt Shirou jedoch und tötet ihn kurze Zeit später.
Glücklicherweise jedoch, wird Shirou von seiner Mitschülerin Rin Tohsaka wiederbelebt, welche ebenfalls eine Magierin ist.
Leider rettet ihn das nicht wirklich, denn noch in derselben Nacht sucht Lancer Shirou erneut auf, um ihn zu töten. Diesmal überlebt Shirou jedoch, da er ohne es zu wissen einen Diener beschwört – Saber.
Von nun an ist auch Shirou fester Bestandteil des Krieges, doch wie wird das sein Leben verändern ?

Fate/stay night ist ein bekannter und sehr beliebter Anime, der sich durch gute Grafik und spannende geschichte auszeichnet. Übrigens ist dieser Anime auch ein Projekt von TYPE MOON.
Das große Finale der Schlacht wird jedoch nicht in der Serie gezeigt, sondern im Film Fate/stay night: Unlimited Blade Works, der am Anfang nochmal eine knappe Zusammenfassung der Serie bietet. So gesehn muss man also nicht die Serie gesehen haben, um den Film zu schauen – allerdings ist die Serie durchaus sehenswert und verschafft einem ein besseres Verständnis für den Film. Und wenn mans genauer wissen will – auch wenn ich mir jez ein wenig widersprechen sollte – ist der Film quasi eine Art alternatives Ende, welches sich von der Serie unterscheidet.

__________
Mein Fazit: Fate/stay night zählt nicht umsonst zu den mit am bekanntesten Animes überhaupt, denn die Serie bietet so ziemlich alles, was das Herz begehrt: Kämpfe, Spannung, Action, ein wenig Blut und einige humoristische Auflockerungen. Wer das nicht schaut ist selber Schuld. <(^.^)>

Mai Hime

Schon seit es Animes gibt, in denen Charaktere besondere Kräfte besitzen oder auserwählt sind, für etwas einzigartiges, gibt es Fans der Serie, welche die gleichen Fähigkeiten wie diese bestimmten Charaktere haben wollen. Bzw. wollen einige ebenfalls Auserwählte sein.
Doch das so ein Schicksal manchmal ziemlich Scheiße sein kann, ist die Kehrseite der Medaille, die gern mal übersehen wird.
Wer jetzt nach dem Beispiel dafür schreit, hier kommt es schon.

Mai Tokiha kommt an eine neue Schule, die Fuuka Akademie, welche auf einer Insel liegt. Seit dem Tod ihrer Eltern, kümmert sie sich um ihren herzkranken Bruder und sorgt sich wie eine Mutter um ihn.
Abgesehn davon führt sie jedoch ein ganz gewöhnliches Leben ohne besondere Vorkommnisse – außer, dass sie in letzter Zeit einen roten Stern neben dem Mond sieht.
Sie befindet sich gerade mit ihrem Bruder auf dem Schiff zur Fuuka Akademie, als plötzlich ein Mädchen aus dem Wasser gefischt wird.

Als wäre dies noch nicht genug, taucht noch am selben Abend plötzlich ein weiteres Mädchen auf, welche ein Motorrad fährt und versucht, dass fremde Mädchen aus dem Wasser zu töten. Bei dem Kampf, nutzt das Mädchen aus dem Wasser jedoch ihr riesiges Schwert und zerteilt versehentlich das Schiff in Zwei.
Am nächsten Morgen kommt Mai, welche den kampf beobachtet hat, auf der Insel der Fuuka Akademie zu sich. Sie liegt in einem Graben, hinter ihr ein Schweif aus verbrannter Erde. Und sie stellt sich nur eine Frage: Was ist passiert ?

Mai findet heraus, dass sie und elf weitere Mädchen sogenannte Hime sind, die dazu auserwählt wurden, die Erde vor ihrem untergang zu bewahren. das Mädchen aus dem Wasser – Mikoto – und das Mädchen auf dem Motorrad – Natsuki – sind ebenfalls Hime und Mai gelingt es schnell, sich mit ihnen anzufreunden.
Zusammen mit einigen der anderen Hime kämpfen sie Seite an Seite gegen Monster und schützen so ihre Schule. Alle kommen miteinander aus und alles scheint perfekt.

Doch als Mai und den anderen Hime ihr wahres Schicksal offenbart wird wendet sich das Blatt und aus den Freunden von heute werden die Feinde von Morgen. Denn die Hime sind schon bald dazu gewzungen, sich gegenseitig mit der Hilfe ihrer „Kinder“ zu bekämpfen.
Schon bald brechen erbitterte Kämpfe uk Leben und Tod aus und ziehen alle Hime in eine Situation voller Verwirrung, Verzweiflung und Verrat.
Wie wird zum Schluss noch übrig bleiben und wie kann der Untergang der Welt vermieden werden ?

Mai Hime bietet eine tolle Mischung, die einen in ihren Bann zieht.
Anfangs ist noch alles Friede, Freude, Eierkuchen… doch nach diesem Action-Comedy Einstieg wird die Serie zunehmend spannender. Die Kämpfe werden ernster und so ziemlich jede Hime von ihren eigenen Geheimnissen eingeholt.
Das Einzige, was meiner Meinung nach hätte besser sein können, ist das Ende, da ich mir ein wenig mehr Drama bzw Bad End gewünscht hätte, als vorhanden war.
Nichtsdestotrotz kann man eigentlich nicht meckern.
Zudem ist die komplette Serie mit ihren 26 Folgen in Deutschland auf DVD erhältlich und sie kann in japanischer, englischer und deutscher Synchro geschaut werden.
Hierbei ist zu bemerken, dass die deutsche Synchro zwar nicht ganz schlecht ist, aber an vielen Stellen hätte besser sein können – obwohl die meisten sich die Serie wahrscheinlich sowieso in Japanisch mit Untertiteln anschaun, falls möglich.

__________
Mein Fazit: Mai Hime ist ein recht guter Anime, der – so wie viele andere auch – eine gewisse Anlaufzeit benötigt um richtig mitzureißen. Doch vor allem wird wohl eher Mikoto der Grund sein, weshalb sich viele die Serie sowieso anschaun werden. <(^.^)>

Durst – Thirst

Wenn man die Worte „Liebe“, „Tod“ und „Vampir“ in einem Satz in den Mund nimmt, denken viele Leute gleich an was ? – Richtig, einen Film der Biss-Reihe.
Doch Gott sei Dank (finde ich) hat der Film den ich vorstelle rein gar nichts mit Teenager-Vampiren zu tun, die sich nicht trauen am Blut ihrer Liebsten zu nuckeln und sich gern mal mit Werwölfen anlegen. Denn dieser Film bietet Mehr – sogar viel MEHR !

Jesus sagte einst: „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ und wenn es jemanden gibt, der einen Stein hätte werfen dürfen, dann ist es unser Protagonist Sang-Hyun. Er ist katholischer Priester und die Unschuld in Person.
Er trotzt jeder Versuchung, teilweise durch Kasteien, und will nur eins: den Menschen helfen. Und genau zu diesem Zweck nimmt er zusammen mit 499 anderen Menschen an einem Experiment teil, in welchem ein unheilbarer Virus erforscht wird.
Er stirbt im Laufe des Experiments, ist jedoch nicht lange tot, denn er wird wiedergeboren – wiedergeboren als Vampir.

Seine Sinne schärfen sich, er wird immer stärker und er ist vor allem eins: durstig!
Doch als Pater, der den Menschen nur helfen will, versucht er alles, um gegen seine Begierden anzukämpfen und niemanden zu verletzen – geschweigedenn zu töten.
Währand er recht berühmt wird, da er als Einziger die Experimente überlebt hat ,gilt seine Sorge jedoch der Frage, wie er an Blut kommen kann, ohne dabei die Grenze zu überschreiten.

Alles läuft gut, zumindest bis er seine alten Kindheitsfreunde und deren Bekanntenkreis trifft und sich langsam aber sicher in seine Kindheitsfreundin verliebt.
Nachdem er kaum ncoh gegen seine inzwischen auch fleischlichen Begierden ankommt – ihnen sogar nachgibt – gesteht er ihr, dass er ein Vampir ist.
Doch durch seine Liebe zu dieser Frau ist er bereit alles zu tun und überschreitet dabei immer mehr Grenzen, wird zunehmend skrupelloser und verliert seine Beherrschung – mit fatalen Folgen.

Durst – Thirst ist ein brillianter Vampirthriller mit unheimlich tiefgehender und zugleich fesselnder Geschichte, die andere Vampirfilme in vielerlei Hinsicht in den Schatten stellt.
Die Mischung aus genzenloser Liebe und Begierde sowie aus blutlüsternden Antrieb tut ihr übriges.
Die Schauspieler – vor allem unser Priester – leisten eine enorm gute und überzeugende Arbeit und machen diesen Film nicht nur für Asiafans schmackhaft. Denn es ist schwer, sich diesem Film zu entziehen – vorausgesetzt man schaut ihn nicht nur halbherzig. Und wenn man voll dabei ist, spielt dieser Film regelrecht mit den Emotionen des Zuschauers.
Was ist gerecht und was nicht ?

__________
Mein Fazit: Durst – Thirst überzeugt durch eine überraschend realistische Geschichte von einem aufrichtigen Mann, der die Liebe findet und dadurch immer weiter in den Abgrund gerät. Endlich ein Vampirfilm, der moralisch und gefühlvoll auf einem hohen Niveau liegt und dabei stets eine gute Figur macht – und nicht zuletzt einen guten Vampirfilm für Erwachsene bietet. <(*__________*)>

Aneimo

Dass nackte haut sehr reizend sein kann, wissen wir ja alle, und deshalb widmen wir uns heute mal einem was zu ?
Richtig – einem Hentai.
Schließlich gibt es viele Zuschauer, die stets Ausschau nach einem guten Hentai halten und mehr sehen wolln, als einfach nur nen Geschlechtsakt mit übertrieben großem ihr wisst schon was. Deshalb gilt die heutige Aufmerksamkeit ganz allein Aneimo.

Protagonist in diesem Anime ist der Oberschüler Takumi, welcher ein sorgenfreies Leben führt. Er geht zusammen mit seinen Kindheitsfreundinnen Mizuki und Sastuki in diselbe Schule und praktischerweise sind die beiden auch noch seine Nachbarinnen.
Doch eines Tages begegnet er auf seinem Weg zur Schule einem wunderschönen Mädchen, die neu in der Stadt ist. Die beiden verstehen sich sofort gut miteinander… jedenfalls bis es Abend wird.

Denn am Abend staunt Takumi nicht schlecht, als das fremde Mädchen zusammen mit ihrer Schwester plötzlich in seinem Haus ist und der vater erklärt, dass diese beiden von nun an Takumis neue Schwestern sein werden.
Eigentlich kein Problem, doch währand Yui ihrem neuen Bruder sehr freundlich gegnübertritt, ist Saori – welche Takumi auf dem Weg zur Schule traf – ziemlich herzlos ihm gegenüber und will nichts von ihm wissen. Immerhin ist sie nur um das Wohl ihrer Schwester besorgt und hat kein Interesse an einem neuen Bruder, geschweige einer neuen Familie.

Allerdings fühlt sich Takumi zu Saori hingezogen und versucht alles, um sich gut mit ihr zu verstehen. Schließlich schafft er es, sie zu einem Date am Weihnachtsabend zu überreden, doch was er nciht weiß – seine Kindheitsfreundin Misuki hat ihn schon immer geliebt und will ihn zu Weihnachten für sich erobern.
Wie wird sich Takumi entscheiden und mit welchen Konsequenzen muss er dadurch rechnen ?

Auch Aneimo gehört zu meinen Favoriten unter den Hentais, den die Geschichte ist realistisch, ebenso wie der Sex. Zudem wird eine echte Handlung verfolgt.
Das Ganze ist dann auch noch wunderschön animiert, die speziellen Szenen sind gut gelungen und auch hier sind die Stimmen wie für die Charaktere geschaffen.
Wenn man so will, ist Aneimo ein normaler Harem-Romance Anime, bei dem halt der Liebesakt gezeigt und nicht elegant wegretuschiert wird.

__________
Mein Fazit: Wer sich noch nich so gut mit Hentais auskennt und einen kleinen Einblick erhalten will, sollte mit diesem hier am besten anfangen. Aber eigentlich kann ich diesen 2teiligen Hentai-Anime ohnehin nur empfehlen. (^.^)

Freezing

Auch wenn es die meisten bereits wissen, aber man sollte Frauen nicht unterschätzen. Das „schwache“ Geschlecht war gestern, denn heute kämpfen sie erbarmungslos gegen die Bedrohung der Menschheit.
Woher ich das weiß ?
Aus einem Anime, der noch recht frisch ist, da er erst in diesem Frühjahr erschien. Er hört auf den Namen Freezing und worum es darin geht, erklär ich jez.

Wir befinden uns in einer futuristischen Welt, in der die Erde von Invasoren bedroht wird, welche Nova genannt werden.
Die einzige Hoffnung für die Menschen besteht in den Kriegerinnen, bekannt als Pandora. Zusammen mit ihren Partnern – den Limitern – kämpfen sie gegen die Nova und versuchen die erde vor der Vernichtung zu bewahren. Eine Pandora ist immer weiblich und jeden verfügt über ihren persönlichen Kampfstil, während ein Limiter immer männlich ist und eine spezielle Fähigkeit namens Freezing einsetzt.
Durch dieses Freezing, können sich die gegner nnur noch langsam fortbewegen bzw. gar nciht mehr. Die stärke hängt zum teil auch von der Beziehung zwischen Pandora und Limiter ab.

Aoi Kazuya musste während eines schweren Angriffs der Nova erleben, wie sich seine hochbegabte, besonders starke große Schwester zum Wohle der Menschheit geopfert hat.
Er beschließt selbst beim Kampf gegen die Nova zu helfen und geht auf eine besondere Akademie, welche sowohl pandora als auch ihre Limiter ausbildet, um im Kampf gewappnet zu sein.

An besagter Schule existiert jedoch eine gnadenlose Pandora, die ohne zu zögern auf jeden Gegner losgeht, selbst wennn es sich dabei um Mitschüler handelt. Ihr Merkmal ist, das es niemand schafft sie zu berührern, weshalb sie den Spitznamen „die unberührbare Königin“ trägt.
Sie besitzt jedoch keinen Partner und will auch keinen haben. Und genau an dieser Stelle kommt Kazuya ins Spiel.

Das Mädchen um das es sich handelt heißt Satellizer el Bridget und befindet sich mitten in einem Kampf, als plötzlich kazuya von hinten auf sie zuläuft und sie umarmt, da sie seiner Schwester zu ähneln scheint. Doch unglücklicherweise Verliert Satellizer dadurch den Kampf und erleidet somit ihre erste Niederlage und ihr Ruf als unberührbar hat Risse bekommen.

Einerseits von Schuldgefühlen geplagt, andrerseits fasziniert beschließt Kazuya, Satellizer’s Partner zu werden und sie fortan zu unterstützen.
Das es dabei jedoch Probleme gibt, ist wohl keine Überraschung – und so beginnt das neue Schuljahr, während die Nova langsam vorrücken.

Grob gesagt zeichnet sich Freezing durh 3 wesentliche Merkmale aus: ein wenig Blut, viel Action und extrem viel nackter Haut, da kaum eine Folge vergeht, in der mal nicht rein zufällig die Kleidung einer Pandora beinahe komplett zerstört wird – falls es überhaupt eine Folge gibt, in der kein halb oder ganz entblößter weiblicher Körper zu sehen ist.
Abgesehn davon ist der Anime grafisch gut umgesetzt und hat einen geilen Sound. Vor allem das Opening passt wie die Faust aufs Auge.
Zu Freezing gibt es auch eine OVA, die aus mehreren ca. 3 Minuten langen Specials besteht. Leider haben die nichts mit der Handlung zu tun, sondern dienen einzig dazu, noch mehr nackte Haut zu zeigen, als ohnehin schon.

__________
Mein Fazit: Wer gerne spannt und zudem auf Action steht, ist mit diesem Anime gut beraten. Eine Handlung ist zwar auch vorhanden, aber es fehlt hier an Tiefe. Dennoch kann man sich den Anime ruhig mal ansehn, schaden kanns nicht. <(^.^)>

Tsumitsuki

Heute schreib ich zur Abwechslung auch mal wieder zu nem Manga. Und wie es der Zufall so will, ist der Manga, den ich heut vorstelle erst vor wenigen Tagen erschienen.
Es handelt sich dabei um den One Shot Manga Tsumitsuki von Hiro Kiyohara.
Doch genug der Vorrede, kommen wir zum Wesentlichen.

In diesem Manga lesen wir von den Schicksalen mehrer junger Menschen, die rein zufällig alle weiblich sind, und die im Laufe der Geschichte von Tsumituskis besessen sind oder werden.
Klingt zwar alles schön und gut, aber was genau ist eigentlich ein sogenannter Tsumitsuki ?

Tsumitsukis sind Dämonen bzw. Teufel, die sich in Menschen einnisten, welche Schuldgefühle für ihre Sünden empfinden. Sie verzehren ihren Wirt nach und nach, bis sie ihn vollkommen besitzen und nichts mehr von der Persönlichkeit des Wirts übrig ist.
Sie benutzen dann die Körper ihrer früheren Wirte, um Unheil anzurichten und Grausamkeiten zu begehen.
Einmal von einem Tsumitsuki befallen, kann der mensch, der ihn trägt, nicht mehr gerettet werden.

Doch das ist nicht alles, denn ein merkwürdiger Junge mit weißen Haaren taucht immer dort auf, wo gerade ein Tsumitsuki wütet oder versucht die Kontrolle zu übernehmen.
Er trägt hin und wieder eine Fuchsmaske und wohnt bei einem Schrein, der den Tsumitsuki gewidmet ist.
Sein Auftrag ist es, diese Teufel zu bekämpfen, doch das tut er nicht, weil er nett ist, sondern aus einem ganz anderen Grund…

Tsumitsuki ist interessant erzählt und in einem hervorragenden Stil gezeichnet. Die Idee hinter dieser Geschichte ist es durchaus wert, einmal darüber nachzudenken.

__________
Mein Fazit: Wer einen guten One Shot Manga sucht, trifft mit dem hier die richtige Wahl. <(^.^)>