Schon seit es Animes gibt, in denen Charaktere besondere Kräfte besitzen oder auserwählt sind, für etwas einzigartiges, gibt es Fans der Serie, welche die gleichen Fähigkeiten wie diese bestimmten Charaktere haben wollen. Bzw. wollen einige ebenfalls Auserwählte sein.
Doch das so ein Schicksal manchmal ziemlich Scheiße sein kann, ist die Kehrseite der Medaille, die gern mal übersehen wird.
Wer jetzt nach dem Beispiel dafür schreit, hier kommt es schon.

Mai Tokiha kommt an eine neue Schule, die Fuuka Akademie, welche auf einer Insel liegt. Seit dem Tod ihrer Eltern, kümmert sie sich um ihren herzkranken Bruder und sorgt sich wie eine Mutter um ihn.
Abgesehn davon führt sie jedoch ein ganz gewöhnliches Leben ohne besondere Vorkommnisse – außer, dass sie in letzter Zeit einen roten Stern neben dem Mond sieht.
Sie befindet sich gerade mit ihrem Bruder auf dem Schiff zur Fuuka Akademie, als plötzlich ein Mädchen aus dem Wasser gefischt wird.

Als wäre dies noch nicht genug, taucht noch am selben Abend plötzlich ein weiteres Mädchen auf, welche ein Motorrad fährt und versucht, dass fremde Mädchen aus dem Wasser zu töten. Bei dem Kampf, nutzt das Mädchen aus dem Wasser jedoch ihr riesiges Schwert und zerteilt versehentlich das Schiff in Zwei.
Am nächsten Morgen kommt Mai, welche den kampf beobachtet hat, auf der Insel der Fuuka Akademie zu sich. Sie liegt in einem Graben, hinter ihr ein Schweif aus verbrannter Erde. Und sie stellt sich nur eine Frage: Was ist passiert ?

Mai findet heraus, dass sie und elf weitere Mädchen sogenannte Hime sind, die dazu auserwählt wurden, die Erde vor ihrem untergang zu bewahren. das Mädchen aus dem Wasser – Mikoto – und das Mädchen auf dem Motorrad – Natsuki – sind ebenfalls Hime und Mai gelingt es schnell, sich mit ihnen anzufreunden.
Zusammen mit einigen der anderen Hime kämpfen sie Seite an Seite gegen Monster und schützen so ihre Schule. Alle kommen miteinander aus und alles scheint perfekt.

Doch als Mai und den anderen Hime ihr wahres Schicksal offenbart wird wendet sich das Blatt und aus den Freunden von heute werden die Feinde von Morgen. Denn die Hime sind schon bald dazu gewzungen, sich gegenseitig mit der Hilfe ihrer „Kinder“ zu bekämpfen.
Schon bald brechen erbitterte Kämpfe uk Leben und Tod aus und ziehen alle Hime in eine Situation voller Verwirrung, Verzweiflung und Verrat.
Wie wird zum Schluss noch übrig bleiben und wie kann der Untergang der Welt vermieden werden ?

Mai Hime bietet eine tolle Mischung, die einen in ihren Bann zieht.
Anfangs ist noch alles Friede, Freude, Eierkuchen… doch nach diesem Action-Comedy Einstieg wird die Serie zunehmend spannender. Die Kämpfe werden ernster und so ziemlich jede Hime von ihren eigenen Geheimnissen eingeholt.
Das Einzige, was meiner Meinung nach hätte besser sein können, ist das Ende, da ich mir ein wenig mehr Drama bzw Bad End gewünscht hätte, als vorhanden war.
Nichtsdestotrotz kann man eigentlich nicht meckern.
Zudem ist die komplette Serie mit ihren 26 Folgen in Deutschland auf DVD erhältlich und sie kann in japanischer, englischer und deutscher Synchro geschaut werden.
Hierbei ist zu bemerken, dass die deutsche Synchro zwar nicht ganz schlecht ist, aber an vielen Stellen hätte besser sein können – obwohl die meisten sich die Serie wahrscheinlich sowieso in Japanisch mit Untertiteln anschaun, falls möglich.

__________
Mein Fazit: Mai Hime ist ein recht guter Anime, der – so wie viele andere auch – eine gewisse Anlaufzeit benötigt um richtig mitzureißen. Doch vor allem wird wohl eher Mikoto der Grund sein, weshalb sich viele die Serie sowieso anschaun werden. <(^.^)>